Der Ort

 

Linkliste  

                                                                                 Der Ort Lichterfelde OrtseingangsschildEcht     

SchildLIFE

In landschaftlich reizvoller Lage, zwischenden Kuppen der südl. Uckermark   und dem Eberswalder  Urstromtal,  liegt der Ort Lichterfelde in einem durch die  Eiszeit entstandenem Bodenrelief, das nach 1200 Barnim genannt wird. Erste Spuren der Besiedelung sind aus der Mittelsteinzeit zu finden in den Jahren 3000 vor unserer Zeit.

Am Rande der Schorfheide, für Zeiten der feudalen und grossherrschaftlichen Hofjagden bekannt, grenzt der Ort am größten zusammenhängenden Waldgebiet der Mark 

Brandenburg.

_____________________________________________________ 

Die Gemarkungvon Lichterfelde wird durch den Buckowsee und dem Üdersee im Westen, den Britzer See (der lange Zeit zum Rittergut Lichterfelde gehörte)  im Osten,  dem  tiefenWerbellinsee  im Norden mit   der 

Schorfheide und dem Hohenzollernkanal

                                                                                 Mit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung

 

im Süden flankiertVon der oberen Ortslage hat man eine weite  Sicht

in das Eberswalder Urstromtal und kann bei gutem Wetter den Fernsehturm in Berlin sehen. Neben den natürlichen Kostbarkeiten hat Lichterfelde seine eigenen natürlichen Schönheiten.

Dieser Erkenntnis folgend, münden Bemühungen ansässiger umweltbewusster Bürger in der Unterschutzstellung der Buckowseerinne zum Naturschutzgebiet, als ein Bestandteil des Biosphärenreservates Schorfheide – Chorin, als zweitgrößtes in Deutschland.

Später bekam die Buckowseerinne noch den Status eineseuropäischen FFH Gebietes. Dieses eiszeitlich entstandene Jungmoränengebiet mit großflächig aufgeschütteten Schmelzwasserablagerungen bildet ein Bodenmosaik mit zahlreichen Dünenfeldern und Sandern als Bindeglieder einer welligen Grundmoränenplatte mit abwechslungsreicher Struktur auf kurzer Strecke. Der Naturgenießer findet wenig zersiedelte Landschaftsabschnitte mit größeren Grünarealen und Ackerland, die mit sumpfigen, Orchideen bestandenen Feuchtwiesen, Söllen, Teichen, Seen und umfangreichen Röhricht Beständen ausgestattet sind.

BuckowseerinneLichterfeldeWegen der klimatischen Besonderheit des Urstromtals finden wir hier die westliche Verbreitungsgrenze einiger sonst in Deutschland nicht heimischen Vogelarten. Kostbarkeiten wie der Schlagschwirl, die Beutelmeise, der Rothalstaucher, und der Wiedehopf  haben sich bis in unsere Tage hier einen Brutplatz erhalten. Zur entsprechenden Jahreszeit ist das Trompeten des Kranichs zu hören und vorsichtigen Beobachtern gelingt der Sichtkontakt zu den majestätischen Tieren.

 

Als Durchzugsgebiet für nordische Arten angenommen, finden wir auch im angrenzenden Areal beachtliche Schwärme von  Kranichen, Singschwänen und Wildgänsen auf den Rastplätzen, sowie einige andere Wintergäste. Fischadler und der mit zweieinhalb Meter weiten Schwingen schwebende Seeadler jagen in   dem   wasserreichen   Gebiet nach   Beute.   Zum Wandern,  Radfahren,  Reiten  und  für  Kremserfahrten laden einige reizvolle Strecken im  Norden des Ortes und am Buckowsee   entlang in  die  Schorfheide  zu  den Nachbarorten   unserer (früher)  Amtsgemeinden  ein.

    PDVD_101https://www.sparkasse-barnim-kalender.de/de_DE/voting2019.html

https://www.markbrandenburg-bildarchiv.com/search.php?clearSearch=true&searchPhrase=Lichterfelde

Wir wissen seit längerem,  dass  die Entstehung  der Ansiedlung  

aus der sich später Lichterfelde entwickeltewesentlich älter als

 das Gutsschloss ist, das in den Jahren um 1565 erbaut wurde.

Lichterfelde ist ein deutsches Dorf, das in der frühen Kolonisationszeit entstanden istund wahrscheinlich von Kolonen aus den Niederlanden (Flamland) angelegt wurde. Die geschichtliche Überlieferung beginnt für Lichterfelde mit dem Jahre 1277 in einer Choriner Schenkungsurkunde, die dem Kloster  das Dorf Britz mit seinem ganzen Areal zuspricht. Lichterfelde, ein Kreuzangerdorf mit Gut, war in der jüngeren Vergangenheit von Bauern, Gutsarbeitern und Tagelöhnern besiedelt, die zu den üblichen Hof- und Ackerdiensten verpflichtet wurden.

Die erste konsequente Aufsiedlung des Barnims fand in den 1230er Jahren satt. Nach 1691 fanden sich reformierte Ackerbauern und Handwerker aus Mittel-, Süddeutschland und der Schweiz ein. Kleine Gewerbe, wie Müller, Bäcker, Fleischer, Fischer, Gärtner, Sattler, Leineweber, Schneider, Schuster, Friseure, Maler, Tischler, Maurer, Schlosser, Schmied, Fuhrleute und Geschäfte für Lebensmittel auch für Textilien lassen sich heute noch in den Familiengeschichten lange zurückverfolgen. So wird 1718 von zwei Leinewebern je einem Schmied, Schneider, Zimmermann, Rademacher und einem Schuhmacher in Lichterfelde berichtet. Von ur- und frühgeschichtlicher Besiedlung in der Lichterfelder

 

https://media-pics1.immowelt.org/0/B/9/2/600_21D0CE7263AC417DA9F285AA3ECE29B0.jpg

_________________________________________________________________

Vergangenheit berichten Belege im Eberswalder Heimatmuseum

Schriften verweisen auf das „Heilige  Land“  mit  dem „Wunderberg“, dessen Flächen für prähistorische Funde bekannt sind. ( im Buch Lichterfelde Wunderberg Funde Bronzezeit. ) Ursprünglich erlaubte dasKlima im Ort auch denWeinanbau. Die Weinkeller sind heute noch erhalten. Auf Ihnen steht das Haus in der Oderberger Straße 34. Ein strenger Winter im Jahre 1740 vernichtete die Weinstöcke. Von der Bedeutung Lichterfeldes als Durchgangsort im Mittelalter zeugt es, dass bereits 1375 nicht weniger als Krüge im Dorfe waren. Zu den ältesten Gebäuden zählenTeile des Feldsteinbaus der Lichterfelder Kirche

In der ersten Hälfte des  13. Jahrhunderts wahrscheinlich von Choriner Zisterzienser Mönchen als kleines Kirchlein erbaut, wurde es von den Gutsbesitzern zu dem Bauwerk verändert, das jetzt unter Denkmalschutz steht. Es besteht heute aus einem rechteckigen Schiff und einem eingezogenen, gerade geschlossenen Chor. Der massige, quadratische Feldsteinturm geht auf das späte Mittelalter zurück. Sein verbrettertertes Glockengeschoss ist durch ein Pyramidendach abgeschlossen, die Wetterfahne trägt die Jahreszahl 1716. Im Kircheninnern verewigten sich die  von Sparr und von Gröben.  Anno 1726 ist von Baron Geuder neben vielen Veränderungen auch ein kleines   Orgelwerk errichtet worden

Nach jahrzehntelangem Zerfall konnte die Kirche in mühevoller Arbeit  wieder hergerichtet werden, doch die Orgel harrt noch auf ihre geplante Restaurierung. Den Dorfkern bildet ein Ensemble aus der Kirche mit den dazugehörigen Gemeindehäusern dem betagten Schloß

mit seinen Gutsgebäuden und dem historischen Schloßpark,

Schloßpark22_1.jpg

                                                                                                  https://mapio.net/pic/p-49374805/

 

dem zeitweisen Ordnungsamt,

https://mapio.net/pic/p-49374805/

der Schmiede, der Gaststätte „Zur Linde“  und dem Eckhaus in dem sich die Volksbank befand. Auf dem Schornstein der ehemaligen Gutsbrennerei bezieht alljährlich in luftiger Höhe der Weißstorch seinen inzwischen massiven Horst. Nach dem Wunsch der Einwohner sollte der Komplex in seiner ursprünglichen Form hergerichtet werden, wie es mit dem Ordnungsamt und der Kirche gelungen ist.   

Am Beginn  des 20. Jahrhunderts   fandenmit zunehmender  Industrialisierung viele Einwohner im Finowtal ihre Arbeit in der näheren Umgebung von Lichterfelde,  so  dass der  Ort heute  aus  seinen Teilen   Blütenberg,  Buckow,  Karlshöhe, Margaretenhof und dem Ausbau Feld-Torge  bestehend, einenbegehrten Wohnstandort im Urstromtal Eberswalde darstellt.

Obwohl in der Umgebung von Lichterfelde  fast alle Betriebenach der Wiedervereinigung Deutschlands schließen mussten, hat sich  das  nicht geändert

 

Mit dem ökologischen Landbau und einer extensiven Weidewirtschaft versuchen nach 1990 Landwirtschaftsbetriebe ein festes Standbein in der Marktwirtschaft zu erlangen. Eine Bildungseinrichtung betreibt in Buckow die Betreuung und Berufsausbildung von zu fördernden Jugendlichen. 

Im Ortsteil Blütenberg befindet sich das evangelische Sozial- und Fürsorgeheim Lobethal mit einer Kapazität von 73 Pflegeplätzen. 

Von einem mit der Stadt Eberswalde verbundenen Gewerbepark erhoffen sich die Bürger weitere Arbeitsplätze. Nicht unerheblich wird die Lichterfelder Entwicklung in der Zukunft von der Bereitstellung von Unterkünften für den Durchreisenden und Erholungssuchenden der Schorfheide bestimmt sein. Die dreigroßen Wasserflächen Werbellinsee,

https ://campsite-award.com/wp-content/uploads/2016/12/H2_Campingparadies_Berolina_Luftbild-Kopie-400×240.jpg
  https ://www.terra-press.de/fileadmin/images/ausflugstipps/2018/norden/EJB_Luftaufnahme.jpg https://www.outdooractive.com/de/freibad/barnimer-land/ejb-europaeische-jugenderholungs-und-begegnungsstaette-am-werbellinsee/14860726/
p1250417.jpgp1250375.jpgP1250421Grimnitzsee 
https://i0.wp.com/b.mtbb.de/files/2005/10/grimnitzsee.jpg?zoom=2

und Parsteinsee 

https://www.google.de/search?q=Fotoflug_Barnim-a_RR70678&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=xRCswqWG2C0VeM%253A%252CCC6dVWFtQE-1WM%252C_&usg=AI4_-kTPTJgO4otaaSoiK9sQhyYNtMkJuw&sa=X&ved=2ahUKEwiwwsz7lYLfAhUl_SoKHSx9BYwQ9QEwAXoECAYQBA#imgrc=xRCswqWG2C0VeM:

sind anziehende Ausflugsziele in der näheren Umgebung.  Im  Tal befindet sich die älteste in Betrieb befindliche  künstliche Wasserstraße  Deutschlands, der Finowkanal Auch der Oder-Havel-Kanal als technisches Denkmal deutscher Ingenieurbaukunst hat seine eigenen Reize. Auf ihm sind Transportschiffe „Ausflugsdampfer“ und Sportboote zu beobachten. Weitere nahe gelegene Anziehungspunkte sind das Kloster Chorin mit seinenalljährlichen Konzerten, das monumentale alte Schiffshebewerk und das älteste norddeutsche Naturschutzgebiet mit dem Namen Plagefenn.

1.Aue

Gröbenfregatte1817Friedhofskapelle1

In den Anfängen der Entstehung wurde der markgräfliche Besitz der Grafen Otto und Conrad um 1287 im Raum Lichterfelde zu einem Wirtschaftshof ausgebaut, der den Landesherrn bei ihren Jagdreisen nach der Werbellinheide auch gelegentlich als Aufenthaltsort diente.  Der erwähnte 8 Hufen umfassende landesherrliche Hof war 1334 im Besitze der gestrengen Männer Michaelis und Heinrich von Then (Ritter von Cheyn, Cheine ). Da sie ohne Hinterlassung erbfähiger Nachkommen starben, wurde das Gut lehnsweise dem Ritter Gebolf von Mersinghoven (Myseinkowe) überlassen. Wie lange der Ritterhof im Besitze der Familie Mersinghoven war, ist unbekannt. Er scheint an die Familie von Plötze ( v. Plotzen) gekommen zu sein, denn diese befand sich im Besitze des Gerichts in Lichterfelde. Er veräußerte das Gut 1365 an Tyle Sparr.  Das Landbuch von 1375 nennt die Familie VON  SPARR   noch einmal als Besitzerin (1420 Ritter Ludwig von Sparr, 1441 seine Söhne Claus und Heinrich Sparr). Auch in einem Gerichtsstreit 1507 werden die Sparren  als Besitzer von Lichterfelde                  3)erwähnt. Im Ort wurden zu dieser Zeit 3 Krüge gezählt.https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/uploads/tx_tafeln/Sparr_Maerkisches_Museum_a.jpg

  1. )Bis 1614 blieb Lichterfelde im Besitze der Sparrs.   Arndt von Sparr, in seinen Vermögensverhältnissen sehr zurückgekommen, trat 1614 das Gut für 33700 Tlr. an seinen Schwager Oberhauptmann zu Spandau und Besitzer von Glienicke Hans George von Ribbeck ab. Sein Sohn 3) heiratete im Jahr 1633 in Lichterfelde Anna Maria von   der Gröben (* 25. Juli 1616; † 31. Dezember 1674), die einzige Tochter des Otto von der Gröben.   Georg Ribbeck, dessen Frau Anna 3) von Sparr war gab die Herrschaft in Lichterfelde aber schon nach wenigen Monaten (1617 bzw. 1620) an Otto von der 3) Groeben  (1581-1656)ab –und zwar „das ganze zu 37000 Tlr.“In Folge erbte 3) sein Sohn und der Enkel Groebens. Weil der ohne männliche Erben starb, wurde das Gut zunächst von Arrendatoren verwaltet und  seit 1720 von Joachim Wetzel, seit 1729 von Amtmann Johann Boettcher. Groebens 3) Tochter Sophia 3) brachte nun das Gut ihrem Gemahl zu, dem Geheimrat Hofmarschall und Kanzler Johann Georg Reichsfreiherr Geuder (genannt Rabensteiner, Georg Friedrich Freiherr v., + 26.3.1746) der von 1733 ab Gut Lichterfelde in eigene Bewirtschaftung übernahm, nachdem er es für 50000 Taler angenommen  hatte. 

Die Einrichtung der Administratoren behielt er jedoch bei und so treffen wir denn seit 1740 den Amtmann Joh. Kienitz und seit 1753 den Amtmann Joh. Christ. Strikker. Nach dem Tode ihres Gemahls konnte Frau von Geuder das Gut nicht mehr halten und verkaufte es daher 1760 an den Bankier Davidvon Splitgerber 2) jun. (sein Vater war der mächtigste Bankier und Industrielle Preußens) für 87000 Rtlr. und 275 Rtlr. Schlüsselgeld wozu noch die Bezahlung der Möbel kam, so daß die ganze Kaufsumme 93000 Tlr. betrug. Damit ging das Gut nach fast 400 Jahren aus den Familienverbandlungen zwischen den von  Sparr, Ribbeck, Groeben, Geuder heraus.

Am 2. Juli hielt der „Jägermeister des Prinzen Ferdinand von Preußen“ mit seinem Gefolge und ganzen Bagage seinen Einzug. Er zog sich ganz nach Lichterfelde zurück, nachdem er 1795 seinen Anteil an dem Bankhause der Gebrüder Schickler  in Berlin entsagt hatte. Splitgerber war ein passionierter Jäger.

Er begann Lichterfelde auszubauen, wollte insbesondere die alte Orangerie gegenüber dem Schloss zu einem zweiten Park von Sanssouci herrichten. Es war ihm jedoch nicht vergönnt, diesen Plan durchzuführen, da ihm plötzlich die Mittel ausgingen. Die „Reste des Planes“ Sandsteintische und Figuren, waren noch am Ufer des Buckowsees zu sehen, wohin sie der folgende Besitzer, Amtmann Johann Gottlieb Liezmann, bringen ließ. Dieser hatte Lichterfelde am 24. Juni 1817 käuflich übernommen. Aber auch ihm war es nicht möglich das Gut zu halten, so dass das Kammergericht einen Sequester in der Person des Amtmanns Simon bestellte. Im Verkaufstermin erwarb es für 113000 Tlr. der Oberamtmann zu Gramzow  KARBE, dem es am 10.5.1839 übergeben wurde und in dessen Familie es bis 1893 verblieb. Dann übernahm das Rittergut J.  Lenz, der es -1912 an Elard von Oldenburg – Januschau      käuflich ab trat, der den Besitz bis 1945 behielt.  

_____________________________________________________

Januschau1

WindmühleLife3

1966_013MühlenbergDie erste Windmühle vom Gut ist aus dem Jahre 1562 bekannt, die im 30 jährigen Krieg zerstört wurde. 1681 wurde die Windmühle in Lichterfelde neu gebaut, nachdem die alte Mühle verfallen war. Der damalige kurfürstliche Heidereiter zu Grimnitz, Martin Max Kuße hatte den Auftrage, an F.O.v.d. Groeben, „zur Erbauung seiner verfallenen Windmühle“ 30 Stück abgestandener „zopftrockener Eichen“ zu liefern. Die 1705 erbaute Malz-, Gries- und Stampfmühle wurde 1850 stillgelegt. (Später Kornspeicher) Im Beitrag zu den Gewerbetreibenden ist mehr darüber zulesen.lifeld229

GeschlechterKette

Mit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung

Weitere Fotos  anderer Webseiten aus unserem Ort   #    >

Lichterfelde 1#   2#   3#  4#   5#   6#   7#  8# 10#   11#  13#  14#  14a#  19# 20# 21# 22#   23#   24#   27#   28#  29#30#  32#   33#   34#   35#    36#  1912   1923#   37#      42# 54#57# 58# 59# 63#65#66#

und nahe Umgebung, Fotos 1#   2#  3#   4#    5#   6#  7#

Artikel über Lichterfelde undUmgebung im Webangebot der MOZ

Quellen:

-„Um Eberswalde, Chorin und den Werbellin-See“, Akademie-Verlag Berlin, 1981

-Festschrift „700 Jahre Lichterfelde“, 1977, Autorenkollektiv

-Geschichte der Stadt und Insel Potsdam. Der Ober-Barnimsche Kreis

-Statistisch-topographische Städte-Beschreibung der Mark …, Band 1, Ausgabe 1, von Friedrich Ludwig Joseph Fischbach

-„Das Finowtal in Sage und Geschichte, Sitte und Brauch“ , ca.1924,  Buch für den Lichterfelder Beitrag einsehbar 

Rudolf Schmidt

STECKBRIEF

Veröffentlicht am 1. Mai 2018__________________________________________________________________

Linkliste

Erinnerungen an …, weitere Beiträge

In einigen Oberbarnimer Kreiskalender sind über Lichterfelde Artikel zu finden

-Oberbarnimer Kreiskalender 14.1925: Nachbar-Reime aus Lichterfelde und Klobbicke 117

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/14/rows/10/yearfq/2015/docId/8408

-Oberbarnimer Kreiskalender 23.1934: Lichterfelde bei Eberswalde. Neues und Altes aus seiner Vergangenheit (illustriert). Von Rudolf Schmidt 113

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/6/rows/10/yearfq/2015/docId/8416

-Oberbarnimer Kreiskalender 28.1939: Dienst an der Jugend (Schulhäuser in Finow, Herzhorn und Lichterfelde) (illustriert). Von Gerd Steffen 47

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/1/rows/10/yearfq/2015/docId/9030

-Oberbarnimer Kreiskalender 17.1928: Unser Finowkanal. Von Rudolf Schmidt (illustriert) 132

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/11/rows/10/yearfq/2015/docId/8411

-Oberbarnimer Kreiskalender 22.1933: Wunderberge im Oberbarnim (illustriert). Von Rudolf Schmidt 62

-Oberbarnimer Kreiskalender 14.1925 : Schloß-Wanderungen im Oberbarnimer Land. Von Rudolf Schmidt (illustriert) 18

-Oberbarnimer Kreiskalender 14.1925 : Aus der Postgeschichte der Stadt Eberswalde. Vom Geh. Postbaurat P. Wohlbrück (illustriert) 81

-Oberbarnimer Kreiskalender 1942:

Mühlenwanderungen durch den Oberbarnim. Von Rudolf Schmidt (illustriert) 105

-Oberbarnimer Kreiskalender 29.1940: Pastor Starke schreibt für seine Dorfchronik Lichterfelde (illustriert). Von Rudolf Schmidt 78

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/0/rows/10/yearfq/2015/docId/9031

-Oberbarnimer Kreiskalender 14.1925 : Das Liesenkrüz. Allerlei Sagen aus dem Nonnenfließtal (bei Spechthausen). Von Rudolf Schmidt (illustriert) 50

-Oberbarnimer Kreiskalender 14.1925 : Als ich im Kirchenbuch blätterte. Von Rudolf Schmidt 129

-Oberbarnimer Kreiskalender 1931: Anna Karbe, eine Dichterin aus dem Oberbarnim. Von H. Kornrumpf (illustriert) 48

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/8/rows/10/yearfq/2015/docId/8414

-Oberbarnimer Kreiskalender 1938: Von der Reichsautobahn Berlin-Stettin (illustriert) 110

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/4/rows/10/yearfq/2015/docId/8418

-Oberbarnimer Kreiskalender 1938: Aus der Sagenwelt des Oberbarnim (illustriert). Von Rudolf Schmidt 95-101

-Oberbarnimer Kreiskalender 1928: Rundblick vom Messingwerker Hindenburgturm. Von Emil Böhm (illustriert) 166

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/11/rows/10/yearfq/2015/docId/8411

-Oberbarnimer Kreiskalender 1935: Das Schiffshebewerk Niederfinow (illustriert). Von Rudolf Schmidt 35

https://opus4.kobv.de/opus4-slbp/frontdoor/index/index/searchtype/series/id/207/start/3/rows/10/yearfq/2015/docId/9028

https://www.sparkasse-barnim-kalender.de/uploads/module/mediavoting/24/1894_2010-04-04%2013-15-55.jpg

   # 

https://farm5.static.flickr.com/4171/34658928995_892acb90f8_b.jpg
1)“Weit umhergetrieben, blieb Otto Christoph von Sparrseiner brandenburgischen Heimat doch stets eng verbunden. In seinen späteren Lebensjahren hatte er sich bemüht, im nach der Familie benannten „Sparrenländchen“ auf dem Barnim Besitzungen wie Trampe, Prenden, Lanke, Heckelberg und Beerbaum zurückzuerwerben. Für den Stammsitz Lichterfelde gelang ihm dies nicht. Heute ( bis 2009) steht das in der DDR-Zeit als Schule dienende, in den 70er Jahren durch Umbauten entstellte Herrenhaus leer und wartet auf Rettung und neue Nutzung.“ Erhart Hohenstein
2) „In der Literatur wird teilweise die Auffassung vertreten, dass es sich bei David von Splitgerber jun. um einen unehelichen Sohn von König Friedrich dem Großen gehandelt hat.“ (Prinz Ferdinand von Preußen, wikipedia)
„Der Philosoph und Schriftsteller Johannes Barnick versammelt in seinem 2001 postum erschienenen Buch Ein schweigsamer Ahn minutiös sämtliche Indizien, die den Verdacht aufwerfen, dass David von Splitgerber kein leiblicher Sohn des königlichen Hausbankiers David Splitgerber senior sein könne, sondern vielmehr ein uneheliches Kind Friedrichs des Großen sein müsse.“ (wikiwand)   
Geschenkdolch des Jägermeisters David von Splitgerber

https://www.amazon.de/Ein-schweigsamer-Ahn-Johannes-Barnick/dp/3733803035  war auch für 6,-Euro erhältlich
3) Sollte eine Anmeldung (Sign In)  gefordert werden:   Zur Betrachtung der Familiengeschichte  der „von und zu“ vom Rittergut Lichterfelde bei geneanet.org ist ev. ein kostenloser Benutzereintrag mit  Mailadresse erforderlich, dessen Angaben  auch anonym sein können. Es existiert schon ein öffentlicher Familienstammbaum von Peter Hennings, doch ist dieser nicht ganz auf Lichterfelde zugeschnitten. Deshalb wurde ein neuer angelegt, der alle bekannten Besitzabfolgen mit Quellenangaben berücksichtigt. Da je Erweiterung und Berichtigung eine Bearbeitung des Stammbaums erforderlich ist, war diese Darstellungsform zur Anschauung am besten geeignet.                                                                   Schloßfamilienstamm3)Oder man benutzt ein schon vorhandenes Benutzerprofil und geht wie folgt vor: Anmelden bei https://de.geanet.org mit dem Benutzer: nehmer  und dem Passwort: 12345678  danach die im Text  dieser Chronik mit 3) gekennzeichneten Worte (oder Bilder) anklicken.
 
https://www.gedenktafeln-in-berlin.de/nc/gedenktafeln/gedenktafel-anzeige/tid/otto-christoph-freih/
Friedrich Otto von der Groeben (* 10. März 1619 auf Gut Lichterfelde; † 23. März 1697 in Meseberg) war ein Kurbrandenburger Obrist, Chef eines Regiments zu Fuß sowie Erbjägermeister der Kurmark. Zudem war er Amtshauptmann von Wittstock, Zechlin und Lindau sowie Erbherr von Lichterfelde, Schönermark, Baumgarten und Meseberg.
Ein entfernter Verwandter Otto Friedrich von der Groeben (* 16. April 1657 in Napratten bei Heilsberg im Ermland; † 30. Juni 1728 auf seinen Gütern bei Marienwerder (jetzt Kwidzyn in Polen) im Königreich Preußen) hatte für  Kurfürst Friedrich Wilhelm an  der Goldküste vonWestafrika (im heutigen Ghana)  das Fort Groß-Friedrichsburg gegründet. https://deutsche-schutzgebiete.de/wordpress/grossfriedrichsburg/

Linkliste

zurück                                                                  

https://www.tripmondo.com/germany/brandenburg/lichterfelde/